Eine Pflanze genügt – wie fix sich Erdbeeren vermehren

  • von

Wie viele Erdbeerpflanzen braucht man um ein Feld zu füllen? Eine! Glaubt ihr nicht? Wir erleben es gerade: Erdbeeren vermehren sich rasend schnell. Unsere übernehmen gerade langsam aber sicher das Hochbeet mit ihren Ablegern. Dieser Erdbeer-Imperialismus ist faszinierend zu beobachten und irgendwie beängstigend.

Invasion aus dem Erdbeertopf: Eine Erdbeerpflanze legt einen Ablager in ein benachbartes Hochbeet.

Letzten September rief meine Mutter an: „Ich möchte meine Erdbeersträucher loswerden. Wollt ihr sie haben?“ Und wie wir sie haben wollten! Zwei Blumenkästen voll Erdbeeren pflanzten wir im September ins Beet. Es war natürlich zu spät, um noch welche zu ernten.

Aber schon im Herbst fingen die Sträucher an, sich auszubreiten. Pflanze für Pflanze bildeten sie kleine Ableger aus. Und wo die auf Erde trafen, schlugen sie Wurzeln, wuchsen und bildeten noch mehr Ableger aus. Mittlerweile haben sie gut ein Drittel des BetonAckers eingenommen.

Auch bei Erdbeeren: „Nur die Harten komm’n in‘ Garten“

Mit dem Herbst stellte sich die Frage: Wie überwintern Erdbeeren? Wir können das Hochbeet ja nicht in unsere Wohnung tragen. Wir könnten sie abdecken, ein Mini-Gewächshaus bauen. Vielleicht sogar unser ganzes Beet überdachen, damit es nicht zu kalt wird im Winter. Ein Aufwand, den wir uns eigentlich nicht machen wollten.

Wir taten nichts. Wir zerschnitten nur die Verbindungen der Ableger zu den Mutterpflanzen. Die neuen Pflänzchen sollten sich ihre Kraft selbst aus dem Boden ziehen und nicht von den anderen. Ansonsten ließen wir die Sträucher unbedeckt draußen stehen. Schließlich stehen sie „in der Natur“ ja auch draußen.

Erdbeeren-„Auferstehung“ an Ostern

Im Winter wurden dann die Blätter rötlich braun. Das machte uns dann doch nachdenklich. Doch mit den ersten warmen Sonnenstrahlen im Frühling wurden die Blätter wieder grün.

Kurz darauf fingen die Erdbeeren an, zu blühen. Die weiß-gelben Blüten sehen immer noch herrlich aus. Es ist eine helle Freude, das Summen der Bienen zu hören und ihnen dabei zuzusehen, wie sie von Blüte zu Blüte fliegen.

Erdbeerblüten: Bei eingien von ihnen fehlen schon die Blütenblätter. Sie sind befruchtet worden. Aus der gelben Mitte der Blüte entwickelt sich dann eine Erdbeere.

Es dauerte nicht lange, bis die Blütenblätter abfielen und nur noch die gelbe Mitte stehen blieb. „Das wird mal eine Erdbeere“, dachte ich damals. Schon eine Woche später wuchsen die Früchte dort, wo vorher die Blüten waren. Nur waren sie eben noch grün.

Darum liegt da Stroh rum!

Eigentlich ist das der beste Zeitpunkt, um Stroh unter die Erdbeeren zu legen. Das soll sie beim Reifen trocken halten. Wenn sie auf der nackten Erde liegen, könnten sie faulen, wenn es regnet. Außerdem bleiben die Beeren mit dem Stroh sauber, wenn man Stroh unter sie legt. Dann kann man sie pflücken und frisch vom Beet essen.

Erdbeeren werden übrigens rot, weil sie sich vermehren wollen – mit einer sehr „hinterhältigen“ Strategie: Die rote Farbe erregt die Aufmerksamkeit von Menschen und Tieren, die gerne Erdbeeren essen. Aber nur das leckere Fruchtfleisch wird verdaut. Die Samen – die kleinen grünen Punkte an der roten Außenhaut – bleiben intakt. Die kacken die Tiere und liefern den Samen damit gleich einen Dünger, damit sie wieder zu Erdbeerpflanzen werden können.

Ableger einer Erdbeere: An den Enden entwickeln sich zuerst kleine Blätter. Treffen sie auf den Boden, wachsen ihnen Wurzeln und eine neue Pflanze entsteht – ein Klon.

Erdbeeren vermehren sich am schnellsten mit Ablegern

Und was machen wir mit den Ablegern? Jetzt, wo die Erdbeeren Früchte tragen, schneiden wir die Ableger ab. Ich habe die Vorstellung, dass sie ihren Mutterpflanzen Kraft entziehen, die eigentlich in die Erdbeeren fließen sollte.

Manchmal sind die Ableger schon so weit entwickelt, dass sie bald wurzeln könnten. Die einfach auf den Kompost zu werfen, wäre schade. Also verschenken wir die an unsere Mitgärtner. Einen haben wir schon verschenkt. Die Erdbeere nimmt hoffentlich bald das neue Hochbeet ein.

Reifende Erdbeeren auf nacktem Boden.

Schlagwörter:

2 Gedanken zu „Eine Pflanze genügt – wie fix sich Erdbeeren vermehren“

  1. Pingback: Wie vermehren sich Gärtner? Durch Ableger! – Beton Acker

  2. Pingback: Warum liegt hier eigentlich Stroh? – Unnützes Erdbeerwissen – Beton Acker

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Der Ableger einer Erdbeerpflanze