Zum Inhalt springen

Calamondin-Glück auf dem Balkon

Kennst du das befriedigende Gefühl, die kleinen Plastikblasen bei Luftpolsterfolie zu zerdrücken? Ähnlich meditativ ist es, die Blütenreste von meinen Calamondin-Orangenbäumchen abzuzupfen. Letzte Woche habe ich dabei sogar die Zeit vergessen und wäre fast zu spät zur Arbeit gekommen. Es gibt aber noch mehr Gründe, sich ein Orangenbäumchen für den Balkon zuzulegen.

Die weißen Blüten der Calamondin-Orange

Schon vor ungefähr drei Wochen hatte ich mich über meine zwei Orangenbäumchen gefreut. Kurz vor Ende der eigentlichen Blütezeit – Ende Juni – zeigten sie ihre volle Blütenpracht. Eines der Bäumchen aka „Calamondin“ (Kreuzung aus Mandarine und Kumquat) trägt sogar noch Früchte vom Winter.

Welke Blüten: Überraschung am frühen Morgen

Letzten Freitag wollte ich ausnahmsweise früh morgens gießen. Noch nicht ganz bei mir, aber immerhin bei klaren Lichtverhältnissen nach dem Aufstehen. Die Blüten sind inzwischen welk. Doch sieh an: Unter den verwelkten Blüten hatten sich kleine, grüne Früchte gebildet, ungefähr Stecknadelkopfgröße. Wie putzig!

Vertrocknete Blütenblätter: Die ökologische Alternative zu Luftpolsterfolie

Nachdem ich nun schon ein paar Jahre Balkonpflanzen-Erfahrung habe, freue ich mich jedes Mal, wenn aus Samen Pflanzen werden, deren Früchte man ernten kann. Oder auch simpel getopfte Blumen meinen Balkon in eine grüne bis bunte Oase verwandeln.

Calamondin überwintern: Heizungsluft ist schlecht für den Teint!

Was mich aber am meisten fasziniert, ist, wenn manche Pflanzen – vor allem meine zwei Orangenbäumchen – schon einige Jahre gesehen haben und immer wieder blühen. Dabei sehen sie im Winter, wenn sie im Wohnzimmer stehen, oft aus als würden sie keinen weiteren Sommer erleben.

Wie man sich denken kann, sind Orangenbäumchen eher an warmes Klima gewöhnt und sollten einen deutschen, frostigen Winter auf keinen Fall im Freien verbringen. Andere mediterrane Zitruspflanzen machen im winterlichen Wohnzimmer gerne mal schlapp. Calamondin-Pflanzen aber nicht. Auch wenn man den Eindruck hat, dass sie gegen Februar langsam genug von der Heizungsluft haben: Statt sattem Grün verändern sich Farbe und Struktur der Blätter. Das sieht ein bisschen traurig aus. Doch überleben tun sie allemal.

Eine Kanne Wasser am Tag, kein Dünger

Was die Pflege über das Jahr hinweg angeht, kann ich aus eigener Erfahrung sagen, dass man einfach bei Bedarf gießen sollte. Das variiert natürlich stark je nach Wetter. Bei den aktuellen Temperaturen bedeutet das eine kleine Gießkanne Wasser am Tag.

Dünger verwende ich generell keinen. Solange das Orangenbäumchen Blüten bildet und Früchte trägt, funktioniert es auch so. Bisher hat sich das als mein persönliches Erfolgskonzept erwiesen, das darf allerdings jeder für sich selbst entscheiden. Solange es Mini-Orangen gibt, bin ich glücklich.

Die ersten Calamondin-Orangen des Jahres!

Kann man die Mini-Orangen auch essen? Vielleicht denkst du, die Zierorange sei das Sommer-Pendant zur Mandarine. Doch die Früchte duften süßer als sie schmecken. Tatsächlich ist das Fruchtfleisch der Calamondin-Orange ziemlich sauer. Zwar nicht ungenießbar, aber definitiv ein Geschmackserlebnis ganz nach dem Motto „sauer macht lustig“. Wer die Früchte lieber zu einer milderen Variante weiterverarbeitet, kann sich an folgendem Rezept versuchen:

Calamondin-Marmelade

  • 1 kg Früchte schälen und pürieren
  • 500 g Gelierzucker 2:1 hinzugeben und umrühren
  • In einem Topf aufkochen
  • Für 4 bis 5 Minuten unter Rühren weiter köcheln lassen
  • Die heiße Mischung nun in saubere Gläser mit Schraubverschluss füllen
  • Abschließend die Gläser fest verschließen und abkühlen lassen. Dabei bildet sich ein Unterdruck und die Marmelade wird haltbar

Nun aber zurück zu jenem Freitagmorgen, als ich die grünen Stecknadel-Orangen entdeckt hatte. Beim Abzupfen der Blütenreste habe ich mich und das Blumengießen kurz vergessen. Nach zehn Minuten bei den Bäumchen war mein straff organisierter Zeitplan für den Morgen dahin. Meine Calamondin-Bäumchen liebe ich trotzdem sehr. Ich kann es kaum erwarten bis aus den Stecknadelköpfen kleine Orangen werden.

Meine zwei Calamondin-Orangenbäume auf dem Balkon

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Zwei Calamondin-Orangen am Baum